Amiga UNIX Tipps & Tricks


Nach erfolgreicher Einrichtung kommt dann die Ernüchterung... Und was kann ich nun alles machen?
Hier nun ein paar Tipps für weitere Einrichtung und Datenaustausch:

Datenaustausch über Kermit

Der einfachste Datenaustausch ist über Nullmodem. Hierzu bietet es sich an, ein Verzeichnis für den Austausch anzulegen. Ich verwende dazu einen Ordner "downloads".
In der Shell folgendes eingeben:

mkdir /downloads

Im Anschluß daran kann es schon losgehen. Man benötigt natürlich noch eine Kermit-Version für den zweiten Rechner. Das Programm dürfte für alle Betriebssysteme verfügbar sein.
Am A3000 starten wir Kermit mit:

kermit

Nun muss noch der Port und die Verbindungsgeschwindigkeit festgelegt werden, das geht mit:

set line /dev/term/ser
set baud 38400


Dies setzt den Port auf die interne serielle Schnittstelle und die Baudrate auf 38400. Eine schnellere Geschwindigkeit wird leider nicht angeboten. Natürlich ist die Übertragung nicht besonders schnell, aber es funktioniert.
Auf der anderen Seite muss die gleiche Einstellung vorgenommen werden. Ich verwende einen Amiga 1200 mit einer Kermit-Version. Hier muss man z.B. keinen Port angeben, es wird standardmäßig der interne serielle Port verwendet. Nur die Baudrate musste ich setzen.
Bevor nun Dateien (im Regelfall ja irgendwelche .tar oder .gz Archive) gesendet werden, muss unbedingt der Filetype umgestellt werden. Dieser ist auf Text eingestellt, was die Archive unbrauchbar macht.
Also muss man auf der Sende-Seite (in meinem Fall mein A1200) in Kermit Folgendes eingeben:

set file type binary

Dies muss nur auf der Seite eingegeben werden, von der aus gesendet wird. Entsprechendes muss natürlich in Amiga Unix eingegeben werden, wenn vom 3000er auf den anderen Rechner etwas übertragen werden soll.
Nachdem dies erledigt ist, ist der A3000 "empfangsbereit" und die andere Seite kann zu senden beginnen.
Am A3000 Folgendes eingeben:

receive /downloads/dateiname

Dies speichert die Datei in unserem Downloads-Order.
Am anderen Ende muss die Datei nun gesendet werden:

send pfadname/dateiname

Die Übertragung wird initialisiert und begonnen. Nach erfolgreicher Übertragung sollte überprüft werden, ob auch alles angekommen ist.
Dazu am besten die Dateigröße in Bytes anschauen und vergleichen.
Am A3000 z.B. mit:

ls -la /downloads


Was macht man mit einer CPIO-Datei?


Eine CPIO-Datei ist ein Archiv und beinhaltet meistens neue Programme oder Updates. Zum Entpacken wird folgendes eingetippt:

cpio -i < dateiname.cpio

... und wie entpackt man ein tar Archiv?


Ein tar Archiv wird folgendermaßen entpackt:

tar xvf dateiname.tar
Damit landet der Inhalt im aktuellen Verzeichnis. Wenn man nur den Inhalt auflisten will, tippt man folgendes:

tar tvf dateiname.tar

Gibt es eine grafische Oberfläche?


Ja, die gibt es. Zum Starten entweder xinit (TWM) oder olinit (OPEN LOOK) eingeben.
Ohne Grafikkarte ist diese allerdings immer schwarz-weiß.

Um das zu ändern benötigt man eine Grafikkarte. Standardmäßig unterstützt Amix nur die hauseigene A2410 TIGA-Karte. Es gibt aber einen SVGA-Treiber, mit dem diese Karten zusätzlich unterstützt werden:

  • Domino 32K
  • Domino 16M
  • oMniBus
  • Merlin (nur ZorroII)
  • Picasso II//II+
  • Piccolo (nur ZorroII)
  • Spectrum (nur ZorroII)
Die Installation der SVGA-Treiber hat mich lange Zeit beschäftigt und viele Nerven gekostet. Ich habe aber nun ein Archiv zusammengestellt, mit dem sich die nötigen Änderungen sehr schnell und einfach installieren lassen.

Das Archiv kan hier heruntergeladen werden: X11R5Installation.tar.gz

Zuerst kopiert man die Datei auf den Amiga, entpackt und enttart sie.
Im Archiv befinden sich 3 Dateien:

  • Das Installationsskript installX11R5
  • Das Patchscript für den Kernel install.svga
  • Die X11R5 binaries X11R5_bin.tar
Nach dem Entpacken startet man mit

sh installX11R5

die Installation.

Bei der Installation werden folgende Schritte automatisch ausgeführt:

  • Erzeugen der nötigen Kerneländerungen
  • Kopieren und untaren der X11R5-Binaries an die richtige Stelle
  • Löschen des alten X11R4-Servers
  • Löschen der X11R5-Sourcen (die sich sowieso nicht kompilieren lassen)
  • Patchen des Kernels
  • Installation des gepatchen Kernels in der Boot-Partition
  • Neustart des Systems
Nach dem Neustart und der Eingabe von

xinit

sollte nun der X-Server starten.
Achtung: Eventuell muss vorher in der Datei XsvgaConfig die Auflösung entsprechend eingestellt werden, die steht nämlich auf 1152x864!

Wie ändere ich System-Einstellungen?


Hierzu gibt es entweder amixadm oder sysadm. Für beide Programme benötigt man Root-Rechte!